Skip to main content

Mein Kind leidet unter Rückenschmerzen…

Umgang mit Rückenschmerzen bei Kindern

Bis vor wenigen Jahrzehnten zählten Schmerzen im Rücken zu den typischen Begleiterscheinungen des höheren Lebensalters. Leider gehören sie unterdessen auch bei Kindern und Jugendlichen zu einer der häufigsten Diagnosen. Die vom Robert-Koch-Institut beauftragte größte europäische Kinderstudie (KiGGS) ergab bei mehr als 75% aller teilnehmenden Elf- bis Siebzehnjährigen Schmerzsymptome, davon allein die Hälfte im Bereich des Rückens. Kinderärzte raten dazu, dass alle Rückenschmerzen, die länger als einen Monat dauern, in jedem Fall ärztlich abgeklärt werden sollten.

Früherkennung von Rückenschmerzen

Rückenschmerzen im Kindesalter solltest du nicht auf die leichte Schulter nehmen. Wenn dein Kind regelmäßiger über Schmerzen klagt, ist ein Besuch beim Kinderarzt wichtig. In manchen Fällen können durchaus organische Erkrankungen gegeben sein, die einer zeitnahen Behandlung bedürfen.
Um bei einem Arztbesuch etwas zu den Schmerzen deines Kindes mitteilen zu können, kannst du vorab ein kleines Protokoll anlegen. Hier hilft es aufzuschreiben, in welchen Abständen dein Kind von Rückenschmerzen berichtet hat und eine kurze Information zur vorangegangenen Situation. Auch ein Hinweis auf Intensität, Art und Dauer des Schmerzes können hilfreich für den Arzt sein. Ein solches Protokoll musst du natürlich nicht monatelang führen. Wenn dein Kind jedoch regelmäßig über Rückenschmerzen klagt, ist eine zeitnahe Abklärung entscheidend für den weiteren Verlauf.

Ursachen der Schmerzen

Die Gründe für Rückenschmerzen bei deinem Kind können sehr vielfältig sein. In seltenen Fällen ist eine organische Erkrankung dafür verantwortlich. Diese steht häufig in einem unmittelbaren Zusammenhang mit sogenannten Wachstumsschüben, bei denen es gelegentlich auch zu einer Fehlentwicklung der Wirbelsäule kommen kann. Beispiele dafür sind unter anderem verschiedene Varianten der Wirbelsäulenverkrümmung, darunter die Skoliose und die Morbus Scheuermann Krankheit.

Die mit großem Abstand häufigste Ursache für Rückenschmerzen bei Kindern ist ein nachhaltiger Bewegungsmangel. Kinder sitzen in der Regel sehr viel. Während die freie Zeit in früheren Jahren nach der Schule meist ein stundenlanges aktives Spielen draußen vorsah, sitzen die Kinder heute in vielen Fällen stundenlang vor einem Computerspiel oder einem Video. Die persönlichen Interessen haben sich im Bereich der Freizeitgestaltung stark verändert. Das Toben durch die Natur oder das lange Radfahren mit Freunden sind zahlreichen Indoor-Aktivitäten gewichen, die nur noch wenige Bewegungsmöglichkeiten bieten.

Die Muskulatur deines Kindes benötigt, vor allem während des Wachstums, viele Bewegungsanreize, um sich stabil bilden und ausprägen zu können. Häufig ist die Rückenmuskulatur durch den chronischen Bewegungsmangel viel zu schwach ausgeprägt. Auch instabile und schlecht sitzende Schultaschen, die oft zusätzlich falsch am Körper getragen werden, können zu Fehlhaltungen und Schmerzen führen.

Möglichkeiten der Vorbeugung

Im Fall einer organischen Erkrankung wird dein Kinderarzt vermutlich eine Sportempfehlung aussprechen, die allerdings zum Krankheitsbild passen muss. Hier gilt es, die Empfehlungen zu beachten, um die jeweilige Krankheit nicht zu verstärken und die Schmerzen nicht zusätzlich zu verschlimmern. Meist werden Sportarten, die einen dehnenden, streckenden und aufrichtenden Charakter haben, sowie häufig auch Schwimmen und Reiten empfohlen. Hier gilt es jedoch in jedem Fall die Empfehlung für den Einzelfall zu berücksichtigen und nicht einfach irgendeine Sportart zu wählen, die möglicherweise kontraproduktiv für den Rücken ist.

Falls chronischer Bewegungsmangel der primäre Grund für die Rückenschmerzen deines Kindes ist, sind die Möglichkeiten einer Verbesserung der Situation sehr vielfältig. Tägliche Bewegung sollte in jedem Fall in den Tagesablauf deines Kindes eingebaut werden. Dazu zählt nicht nur eine sportliche Aktivität, die dein Kind mag, sondern auch der Umgang mit Bewegung im normalen Tagesablauf. Falls du dein Kind mit dem Auto zur Schule bringst, könntest du ein Stück entfernt parken, damit dein Kind einen Teil des Weges laufen kann. In verkehrssicheren Gegenden ist das Fahrrad für den Schulweg besser, als der Schulbus, sofern es die Entfernung zulässt.
Grundsätzlich bist du selbst das beste Vorbild, das dein Kind haben kann. Wenn es sieht, dass du Freude an der Bewegung hast, wird es das von dir lernen und nach und nach übernehmen. Vor allem in jungen Jahren kannst du so den Grundstock für eine bewegungsfreudige Kindheit legen. Unternimm Dinge mit deinem Kind, die draußen stattfinden und Spiel mit Bewegung verknüpfen. Finde heraus, welcher Sport deinem Kind Freude macht und melde es in einer entsprechenden Gruppe an. Es muss nicht immer der teure Hightech-Sportkurs sein, die Turnvereine vor Ort bieten häufig für kleines Geld eine Mitgliedschaft an.

Dein Kind hat in der Regel eine Menge Schulsachen und Bücher, die es täglich tragen muss. Damit seine Muskulatur dabei gleichmäßig belastet wird, ist eine gute Schultasche sehr wichtig. Es ist hilfreich, wenn sich dein Kind ein Exemplar aussuchen kann, das es mag und gerne trägt. Allerdings braucht es dazu deine Unterstützung, in dem du ihm eine Auswahl an hochwertigen und gut sitzenden Taschen zeigst, die den Rücken nicht unnötig belasten.

Therapeutische Maßnahmen

Im Fall von organischen Erkrankungen, die zu Rückenschmerzen führen, kann dein Kinderarzt im Bedarfsfall für einige Zeit physiotherapeutische Sitzungen verschreiben. Sie können gezielt die Rückenmuskulatur durch Übungen stärken und aufbauen. Da meist eine verkürzte Muskulatur Teil der Symptomatik ist, können bestimmte therapeutische Maßnahmen die Muskulatur dehnen und die Haltung verbessern. Zusätzlich zum genannten Sport können dadurch meist gute Ergebnisse und eine deutliche Schmerzverminderung erreicht werden.

Bei Bewegungsmangel als Ursache für die Rückenschmerzen kann neben dem beschriebenen Bewegungszuwachs eine sinnvolle Sitzgelegenheit einen regelrechten therapeutischen Effekt erzielen. Dabei kommt es vor allem darauf an, dass die verwendeten Möbel zur aktuellen Größe des Kindes passen. Wenn du Unterstützung bei der Wahl eines geeigneten Schreibtischs und Schreibtischstuhls für dein Kind brauchst, ist der Fachhandel eine gute Idee, um ein passendes Produkt zu finden.
Um nicht jedes Jahr neue Möbel kaufen zu müssen ist ein mitwachsendes Mobiliar sinnvoll, das jeweils auf die aktuelle Größe deines Kindes eingestellt werden kann.

Wenn dein Kind bereits einige Zeit mit Rückenschmerzen zu tun hat und der Arzt eine verkürzte Muskulatur als Ursache festgestellt hat, könnten einige Stunden Manuelle Therapie helfen. Diese wird von Physiotherapeuten angeboten und umfasst verschiedene Maßnahmen, die für eine Beweglichkeit von Sehnen, Muskeln und Gelenken sorgen. Je früher das Alter ist, in dem dein Kind damit beginnt, desto effektiver der Verlauf der Behandlung.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *